FANDOM


Riley, hör mir zu. Victoria benutzt dich nur, um mich abzulenken. Sie weiß, dass ich dich töten werde. Genaugenommen wird sie froh sein, dass sie sich nicht mehr mit dir abgeben muss. Ich kann ihre Gedanken lesen, also weiß ich, was sie von dir hält. Sie hat dich und diese Armee nur geschaffen, um ihren Partner zu rächen, James. Nur das ist ihr wichtig, nicht du. Überleg mal. Du bist aus Forks, du kennst die Gegend. Nur deshalb hat sie dich ausgewählt. Sie liebt dich nicht.Edward zu Riley

Riley war ein Vampir , der von Victoria für ihre Armee geschaffen wurde, um die Cullens und Bella zu töten. Er wurde im Kampf von Seth Clearwater getötet.

Er wird von Xavier Samuel verkörpert.

Biographie (Buch) Bearbeiten

Riley wurde in Santa Fe geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend an verschiedenen Orten im Südwesten der USA und entlang der Pazifikküste. Er lebte bei seinen Eltern und Geschwister - einer älteren Schwester und einem jüngeren Bruder - und ging auf die Oregon State University. Eines Abends gegen Ende seines ersten Jahres an der Universität sah ihn Victoria mit der Universitätsmannschaft Fußball spielen. Victoria hatte Todesangst und suchte Schutz; Riley wirkte groß und stark. Sie biss ihn nach dem Spiel auf den Nachhauseweg. Als er wieder zu sich kam, sagte sie ihm, dass sie ihn beobachtet und sich in ihn verliebt habe. Riley war begeistert von Victoria; er glaubte ihre Geschichte und erwiderte bald ihre angeblichen Gefühle für ihn.

Victoria erzählte Riley viele Märchen, Halbwahrheiten und glatte Lügen, aber Riley hatte keine Veranlassung, ihr zu misstrauen. Er konnte mit eigenen Augen sehen, dass Victoria ängstlich und in der Defensive war. Sie erzählte ihm von ihren Feinden, den Cullens, tischte ihm jedoch eine falsche Geschichte auf, weshalb sie sie umbringen wollten. Sie behauptete, sie und ihre ältere Schwester Anne wären in das Land der Cullens eingedrungen, weshalb sie Anne getötet hätten und noch immer hinter ihr her seien. Sie berichtete ihm von den Fähigkeiten, die die Cullens besaßen. Obwohl das der Teil der Geschichte war, der am ehesten der Wahrheit entsprach, fand Riley ihn am unglaubwürdigsten.

Als Victoria beschloss, zu ihrem Schutz noch weitere Vampire zu schaffen, war Riley zunächst eifersüchtig. Als sie ihm jedoch ihren Plan erklärte, ihm sagte, dass die neuen Vampire niemals ihr Gesicht sehen oder ihren Namen erfahren sollten, und ihn sogar bat, sie für sie auszuwählen, war er besänftigt. Victoria suchte ganz offensichtlich nicht nach einem neuen Gefährte; sie wollte noch nicht mal einen bestimmten Typ Mensch. Sie bat ihn nur, Menschen auszuwählen, die nicht vermisst würden oder deren Verschwinden man anderen Gründen zuschreiben würde. Riley verstand den ursprünglichen Plan so, dass die neuen Vampire irgendwann zu einer Wache für ihn und Victoria ausgebildet werden sollten, sobald sie die Wahrheit ihres Neugeborenendaseins überwunden hätten und lernfähig wären. Es war Victorias Idee, den Neugeborenen zu sagen, dass Sonnenlicht für Vampire tödlich sei, wie es allgemein von Menschen geglaubt wurde. Sie war der Meinung, dass die jungen Vampire dadurch während des ersten Jahres leichter beherrschbar wären.

Victoria war sich der Gesetze der Volturi sehr bewusst, und auch wenn sie Riley nicht über alle informierte, erklärte sie ihm doch, dass es sie gab und wie wichtig es sei, nicht aufzufallen. Er sollte den Neugeborenen nichts von den Volturi sagen; sie waren sich einig, dass es keinen Grund gab, die Vampire mit Informationen zu überfrachten, bevor sie nicht alt genug wären. Riley fiel nie auf, dass Victoria von ihm ganz ähnlich dachte wie von den Neugeborenen und dass ihr Verhalten ihm gegenüber der Art und Weise entsprach, wie sie die Neugeborenen behandelte.

Als Victoria klar wurde, dass sie aufgespürt worden war, beschloss sie zu fliehen, anstatt darauf zu hoffen, dass ihre umausgebildeten Neugeborenen sie beschützen würden. Sie ließ Riley mit der Anweisung zurück, die Neugeborenen so ruhig wie möglich zu halten, und verschwand.

Riley wollte sie begleiten und war unglücklich, dass Victoria ihn zurückließ. Er machte sich Sorgen, sie könne getötet werden, und er befürchtete auch, dass sie möglicherweise das Interesse an ihm verlieren und nie zurückkehren würde. Aber er stimmte ihr zu, dass die Wache auf lange Sicht die investierte Zeit wert sei. In ihrer Abwesenheit freundete er sich mit einigen Neugeborenen an; besonders in Diegos Gesellschaft fühlte er sich wohl, obwohl er Victoria gegenüber immer absolut loyal blieb. Natürlich fiel es ihm nicht leicht, in Freds Nähe zu sein. Von Raoul hielt er persönlich wenig, fand ihn jedoch nützlich, um Neuankömmlinge im Zirkel zu organisieren.

Als Victoria zurückkehrte, war Riley überglücklich. In seinen Augen bedeutete ihre Rückkehr, dass sie ihn wirklich liebte. Er war begeistert von ihrer Idee, in die Offensive zu gehen und eine Armee zu schaffen, anstatt sich auf unbestimmte Zeit eine Wache zu halten, während sie darauf wartete, dass ihre Feinde sie wieder angriffen. Sie erklärte ihm, wie wichtig es sei, keine Entscheidungen zu treffen, und trug ihm auf, Ausschau nach allen möglichen Talenten in ihrer Armee zu halten.

Die Neugeborenenproduktion lief auf Hochtouren, was bedeutete, dass Riley nicht mehr so viel Zeit mit Victoria verbrachte. Er war damit beschäftigt, die Neugeborenen unter Kontrolle zu halten und Menschen auszuwählen, deren Verschwinden kein großes Aufsehen erregen würde. Riley wusste nichts von Victorias Besuch bei Laurent oder ihren wiederholten Versuchen, nach Forks zu gelangen. Victoria erzählte ihm auch nichts von den Werwölfen, die sie beobachtet hatte.

Als die Armee auf etwa zwanzig Mitglieder angewachsen war, war Riley der Meinung, es sei Zeit zuzuschlagen. Er war frustriert, dass Victoria noch immer unschlüssig war. Er wollte die Neugeborenen, insbesondere die älteren, trainieren, damit sie effektiver kämpfen könnten. Victoria und er besprachen Trainingsmethoden, aber sie hatte Angst, dass der Beginn des Trainings Alice alarmieren würde. Ihr Zögern, loszuschlagen, ärgerte Riley; bis sie die Cullens nicht losgeworden waren, konnten sie nicht wirklich zusammen sein. Er fragte sich, wie ernst Victoria es mit ihm meinte.

Victoria schickte Riley mit den Auftrag nach Forks, den Geruch des Mädchens zu beschaffen, das die Cullens sich hielten. Sie hatte mehrere Gründe dafür: Erstens würde der Geruch ihr wahres Ziel markieren, wenn sie beschloss, ihre Armee angreifen zu lassen. Zweitens wusste sie von Rileys Ungeduld und glaubte, diese Aufgabe würde ihm das Gefühl geben, dass sich etwas tue. Drittens, und das war der Hauptgrund, wollte sie Alice' Fähigkeit testen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Wenn Riley die Anweisung hatte, keinen Kontakt mit den Cullens oder irgendeinen Menschen in Forks aufzunehmen, wenn sie ihn verpflichtete, keinen Schaden anzurichten und sich nicht blickenzulassen, würde Alice dann wissen, dass er käme? Victoria war begeistert, als sie herausfand, dass die Antwort Nein lautete. Je mehr sie über Alice' Fähigkeit - und die Lücken ihrer Vision - erfuhr, desto besser wurde sie, wie sie weiter vorgehen musste.

Als die Volturi Victoria einen Besuch abstatteten, war Riley entsetzt, aber auch erleichtert. Ihm war nicht klar, dass sie nicht einfach nur wegen der Aufmerksamkeit gekommen waren, die die Neugeborenen in den Nachrichten erregt hatten, sondern weil eine solche Armee an sich schon illegal war. Er wusste nur, dass es jetzt ans Handeln ging. Und sobald die Cullens vernichtet wären, müsste er sich nicht mehr die ganze Zeit um Neugeborene kümmern, sondern könnte mit Victoria zusammen sein.

Während seiner Zeit als Wächter über die Neugeborenen hatten zwei Vampire, Doug und Adam, die Wahrheit über die Sonne herausgefunden. Victoria hatte ihn angewiesen, alle Neugeborenen, die die Wahrheit kannten, zu ihr zu bringen. Zunächst war er erschrocken und verängstigt, als er feststellte, dass die Strafe für dieses Wissen der Tod war. Aber sobald Victoria ihm erklärt hatte, was es für den Zirkel bedeutete, wenn alle Neugeborenen die Wahrheit kannten, fand er es nachvollziehbar. Er nutzte Dougs und Adams Verschwinden dazu, erneut darauf hinzuweisen, dass Sonnenlicht tödlich sei. Dasselbe tat er, als Steve und Shelly verschwanden, obwohl diese beiden einfach zusammen weggelaufen waren. Als Diego zu Riley kam, um ihm zu erzählen, was er über die Sonne herausgefunden hatte, war Riley beunruhigt. Er hoffte, dass Victoria angesichts der Situation mit den Volturi ihre Ansichten noch mal überdenken und Diego am Leben lassen würde. Er wusste, dass Diego das Geheimnis bewahren konnte. Victorias Reaktion war allerdings sogar schlimmer, als er befürchtet hatte.

Die nächsten paar Stunden veränderten Riley. Victoria ließ ihn wählen, ob er bei ihr bleiben oder Diegos Leben retten wolle. Riley entschied sich für Victoria und versuchte das Gefühl zu unterdrücken, dass diese Entscheidung die falsche war. Victoria war seit dem Besuch der Volturi noch nervöser und angespannter. Sie bestand darauf, Diego so viele Informationen wie möglich zu entlocken, und schließlich erzählte Diego ihr alles, was Bree und er vermuteten. Riley war entsetzt von den Dingen, die Victoria tat und ihn zu tun zwang, aber da er sie liebte, versuchte er sich gegenüber seinen Gefühlen von Mitleid und Menschlichkeit abzuschotten. Er versuchte Diegos Schmerzen zu genießen, genau wie sie es offensichtlich tat. Victoria war erfreut über seine Veränderung. Jetzt, da sie das Gefühl hatte, Riley habe sich ihrer würdig erwiesen, sagte sie ihm die Wahrheit über den bevorstehenden Kampf - zumindest beinahe. Die Mehrheit der Neugeborenen würde getötet werden, bevor es ihnen gelänge, die Cullens zu vernichten. Sie selbst würde sich nicht am Kampf beteiligen, sondern ihn nur beobachten, um sicherzugehen, dass die richtigen Mitglieder des Cullen-Clans zerstört würden. Wenn sich eine Gelegenheit ergab, würde sie handeln. Sobald alles vorbei wäre, würden sie und Riley schnell und weit weg laufen, bis die Volturi es leid wären, sie zu jagen. Sie log nur hinsichtlich weniger Punkte - wer das wahre Ziel war und dass Riley mit ihr zusammen fliehen würde.

Riley machte seine Sache während der letzten Tage der Neugeborenen gut. Es gelang ihm, sie so zu manipulieren, dass sie genau das dachten, was Victoria wollte. Er verstand nicht genau, warum sie sich auf das Menschenmädchen konzentrieren sollten - Victoria hatte gesagt, die Cullens hätten weniger Schlagkraft, wenn sie versuchten, das Mädchen zu beschützen -, aber er bereitete seine Armee perfekt vor. Sein einziger Fehler war, Fred verloren zu haben, obwohl er sich am Ende natürlich gar nicht daran erinnern konnte. Nachdem er die Neugeborenen auf den Weg gebracht hatte, traf er sich mit Victoria am vereinbarten Treffpunkt. Sie erklärte ihm, dass ein wichtiges Mitglied des Zirkels sich versteckt habe, um den Kampf aus dem Weg zu gehen, und dass sie gemeinsam sicherstellen würden, dass er nicht überleben werde.

PersönlichkeitBearbeiten

Riley war ungefähr in Bella's Alter und hatte schimmerndes blondes Haar. Er war muskulös, groß und Gutaussehenden. Er verliebte sich in Victoria, aber sie betrog ihn und er starb an ihrer Seite, immer noch für sie kämpfend.

Nachdem Victoria ihn verwandelte, wurde aus Riley nichts weiter als ein sadistischer, gefährlicher und psychotischer Vampir. Riley war sehr loyal gegenüber seiner Schöpferin und liebte Victoria, aber sie benutzte ihn nur um Rache wegen ihres Freundes James zu nehmen. Als der Werwolf Seth Riley umbringen wollte, rief Riley verzweifelt nach

Victoria und Riley

Riley und Victoria

Victoria, aber Victoria hat es nicht interressiert und Riley musste sterben. Bevor dies geschah hatten er und Victoria Edward und Bella in den Bergen aufgespürt. Riley kämpfte gegen Seth, und Victoria gegen Edward. Im Kampf trat Riley Seth gegen einen Felsen und Seth fiel bewusstlos zu Boden. Riley kam Victoria zu Hilfe und sie schnappten sich zusammen Edward. Bevor Riley und Victoria Edward töten konnten, nahm sich Bella einen spitzen Stein in die Hand und rammte ihm in ihren linken Arm. Riley und Victoria schauten zu ihr hin und waren für einen Moment abgelenkt. Dabei griffen Edward und Seth die beiden Vampire an und Riley starb während des Kampfes . Victoria hatte ihn nicht geliebt. Riley war nur eine Figur für sie als Racheplan auf Edward. Danach tötete Edward Victoria.

Er wurde als Riley Biers am 10. April.1987 geboren. Zum Zeitpunkt seiner Verwandlung war er 19 Jahre alt.


BeziehungenBearbeiten

Victoria Bearbeiten

Riley begegnete Victoria zum ersten Mal als er von ihr gebissen und verwandelt wurde. Riley verliebte sich auf der Stelle in sie. Aber er wusste nicht, dass Victoria ihm bloß benutzt um sich an Edward für den Tod ihres Gefährten zu rächen. Nachdem Victoria und Riley Bella's Versteck gefunden hatten, kämpfte Victoria gegen Edward und Riley gegen den Jungen Werwolf Seth Clearwater. Riley setzte Seth kurz außergefecht und hilft Victoria Edward zu schnappen. Als Victoria und Riley gerade versuchten Edward zu töten, nahm Bella sich einen Stein und rammte sich ihm in ihrem rechten Arm. Victoria und Riley waren kurz abgelenkt und Edward und Seth schlagen zu. Riley bittete Victoria ihm zu helfen, aber sie konnte Bella's Blut nicht widerstehen und ließ Riley sterben. Victoria wurde kurz darauf von Edward getötet und verbrannt.

Diego Bearbeiten

Riley hat Diego immer sehr gemocht, was auf Gegenseitigkeit beruhte. Diego war Riley´s rechte Hand doch als er herausfand das die Sonne die Vampire nicht verbrannte, und es Riley erzählte half Riley Victoria ihn zu töten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki